Autofahren wie Einheimische

Sie sind hier://Autofahren wie Einheimische

Autofahren wie Einheimische

Wir Deutschen lieben unser Auto. Ob in Deutschland oder im europäischen Ausland – wir bewegen uns gerne mit unserem Auto vorwärts.

Aber wie verhalte ich mich im (ausländischen) Autoverkehr richtig und vermeide unnötige Bußgelder? Leihwagenversicherung.de hat eine interessante Infografik zu diesem Thema veröffentlicht. Die komplette Grafik finden Sie auch bei uns.

 

Driving_Etiquette_GERMAN_Stg4

 

Jetzt informieren!

MPU wegen Verkehrsverstößen

Professionell, preiswert und schnell.
Jetzt informieren!

 

Deutschland

  • Wer in Deutschland entgegen der Fahrtrichtung parkt, muss mit einem Bußgeld rechnen.
  • Das lange und häufige Hupen nach einer Hochzeit im Autokorso ist in Deutschland eine weitverbreitete Tradition.
  • Ein langsamer LKW Fahrer ermöglicht dem nachfolgendem Verkehr das Überholen, indem er seinen Blinker rechts setzt. Taucht doch Gegenverkehr auf, wird als Warnung gleich links geblinkt.
  • Es droht ein Bußgeld, wenn das Auto aufgrund von Spritmangel liegenbleibt.

 

Frankreich

  • Wer in Paris parkt, muss mit Dellen rechnen, denn es ist üblich, andere Autos mit dem Eigenen anzustupsen, um Platz zu schaffen.
  • Männliche Autofahrer hupen häufig, um die Aufmerksamkeit von Frauen zu gewinnen.
  • Fahrer geben oft Lichthupe, um vor bevorstehenden Polizeikontrollen zu warnen.
  • Die Französische Vereinigung für Senioren verkauft seit kurzem Aufkleber mit dem Buchstaben „S“. Er soll andere Autofahrer darauf hinweisen, dass ältere Fahrer gegebenenfalls langsamer reagieren.

 

Niederlande

  • Parken ist in den Niederlanden sehr gut reguliert. Ist ein Parkplatz nicht als frei gekennzeichnet, ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine spezielle Parkerlaubnis nötig.
  • Die Hupe wird nur in wirklichen Notfällen benutzt. Es ist üblich bei Nacht die Lichthupe zu verwenden.
  • Beim Abbiegen muss Fußgängern und Fahrradfahrern Vorfahrt gewährt werden.

 

Spanien

  • In zweiter Reihe parken ist gang und gebe. Der Warnblinker deutet nicht immer auf einen Unfall oder ein Hindernis hin.
  • Bewegt sich der Vordermann nicht sofort nachdem die Ampel auf grün gesprungen ist, wird gehupt.
  • Spanische Fahrer benutzen die Lichthupe, um andere Fahrer darauf aufmerksam zu machen, dass sie überholen wollen.
  • In manchen Orten mit schmalen Gassen, parken Fahrzeuge an ungeraden Tagen auf der Straßenseite mit ungeraden Hausnummern und an geraden Tagen auf der Straßenseite mit geraden Hausnummern.

 

Großbritannien

  • Britische Fahrer parken in schmalen Straßen oft auf dem Bürgersteig.
  • Fahrer hupen Freunde an, die sie auf der Straße erkennen.
  • In Großbritannien signalisiert die Lichthupe, dass man den anderen Autofahrer vorlässt.
  • Fahrer benutzen die Warnblinkanlage, um anderen Fahrern zu danken.

 

So vermeiden Sie Bußgelder

  • In Österreich herrscht zwischen dem 1. November und dem 15. April Winterreifenpflicht. Ansonsten droht ein Bußgeld von 60,- bis 5.000,- Euro.
  • In Frankreich ist ein gesetzlich vorgeschriebener Alkoholtester im Auto mitzuführen. Zuwiderhandlungen werden mit 160,- Euro Bußgeld bestraft.
  • In Deutschland muss in jedem Auto ein Warndreieck und eine Warnweste mitgeführt werden. Wird man ohne erwischt, droht ein Bußgeld von 50,- bis 1.300,- Euro.
  • In Italien bestehen in nahezu allen historischen Innenstädten Verkehrsbeschränkungen oder sogar Fahrverbot. Wer das missachtet, muss mit einem Bußgeld von 94,- Euro rechnen.
  • Brillenträger müssen in Spanien immer eine zweite Brille im Auto dabei haben.  Ist das nicht der Fall, kann man auch hier mit einem Bußgeld von 100,- bis 300,- Euro rechnen.
  • Hupen in geschlossenen Ortschaften ist in Großbritannien zwischen 23:30 und 7:00 Uhr nicht erlaubt. 35,- Euro Bußgeld droht bei Zuwiderhandlung.

 

Ungewönliche bis bizarre Verkehrsvorschriften

  • Rumänien: Es ist illegal, ein verschmutztes Auto zu fahren.
  • USA & Kanada: Vorfahrt hat, wer als Erster in eine Kreuzung fährt.
  • Dänemark: Hier muss man vor jeder Fahrt einen Kontrollgang um das Fahrzeug machen und sichergehen, dass keine schlafenden Kinder unter dem Fahrzeug sind.
  • Spanien: In einigen Städten müssen Autos je nach Wochentag auf einer anderen Straßenseite geparkt werden.
  • Griechenland: Halteverbotsschilder mit einer senkrechten Linie gelten an ungeraden Tagen, Halteverbotsschilder mit zwei senkrechten Linien gelten an geraden Tagen (Dienstag, Donnerstag, Samstag).
  • Singapur: Es ist Autofahrern untersagt, Fußgängern näher als 50 Meter zu kommen.
  • Philippinen: Die Bewohner Manilas, deren Nummernschild mit 1 oder 2 endet, dürfen als Zeichen des Umweltschutzes montags nicht fahren.
  • Türkei: Beim Grenzübertritt mit dem eigenen Auto muss eine Desinfektionsgebühr“ gezahlt werden.
  • USA/Kentucky: Frauen in Badekleidung dürfen nur auf dem Highway fahren, wenn sie entweder einen Knüppel oder zwei Polizisten dabei haben.
  • Portugal: Es ist verboten, Fahrräder hinten auf dem Fahrzeug zu transportieren.
  • Skandinavien: Es ist auch tagsüber verboten, ohne Scheinwerferlicht zu fahren.
  • Schweiz: Es ist illegal ein Auto Sonntags zu waschen.
  • Finnland: Die Höhe des Bußgeldes richtet sich nach dem Einkommen des Fahrers.
  • Japan: Es ist gegen das Gesetz Fußgänger im Vorbeifahren nass zu spritzen.

Weitere Informationen zu unseren MPU Beratungen finden Sie hier.

 

Jetzt informieren!

MPU Vorbereitung bei Verkehrspsychologen

Professionell, preiswert und schnell.
Jetzt informieren!
Von | 2018-05-11T16:49:21+02:00 29. Oktober 2017 - 14:36|Kategorien: MPU Informationen|Tags: , |0 Comments

About the Author:

Christopher Schwarz ist Verkehrspsychologe und Geschäftsführer bei der DMB Science & Consulting GmbH (ehemals DMB Die MPU Berater GmbH). Seit 2018 ist er als Fachpsychologe für Verkehrspsychologie (BDP) zertifiziert.

Leave A Comment