Autofahren unter Drogeneinfluss – Welche Strafe kommt auf mich zu?

Sie sind hier://Autofahren unter Drogeneinfluss – Welche Strafe kommt auf mich zu?

Autofahren unter Drogeneinfluss – Welche Strafe kommt auf mich zu?

Erhebliche Strafen drohen demjenigen, der unter Drogeneinfluss (z.B. Cannabis, Speed, Kokain, Amphetamin oder anderen Betäubungsmitteln) ein Fahrzeug führt. Es gibt bei einer Drogenfahrt keine festen Grenzwerte, nach denen zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat unterschieden werden kann. Die Fahruntüchtigkeit muss also immer nachgewiesen werden. Entweder geschieht dies durch die Aussage der Polizei (Fahren von Schlangenlinien etc.) oder aber der Fahrer beging Fahrfehler. Bei Cannabis geht man von einer möglichen Gefährdung (und damit einer Ordnungswidrigkeit) aus, wenn der aktive THC-Wert im Blut 1 ng/ml oder mehr beträgt.

 

Ordnungswidrigkeit nach § 24a II StVG

Wenn keine Fahruntüchtigkeit des Fahrers nachgewiesen werden kann, handelt es sich um eine Verkehrsordnungswidrigkeit nach § 24a II StVG. Beim erstmaligen Verstoß wird häufig ein Bußgeld in Höhe von 500,- €, 2 Punkte in Flensburg  und ein Fahrverbot von einem Monat verhängt. Zudem gibt es eine Meldung an die zuständige Führerscheinstelle. In der Regel folgt dann eine Anordnung zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU).

Oft sieht es zunächst danach aus, als ob keine Strafe oder „nur“ ein Fahrverbot auf die Drogenfahrt folgt. Teilweise vergehen viele Monate, bis die Betroffenen von der Anordnung der MPU erfahren. Nach einer Fahrt und Drogeneinfluss folgt aber in nahezu allen Fällen eine MPU. Wer unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt wurde, sollte sich sofort um den Beginn eines Abstinenzkontrollprogramms kümmern. Dieses ist zum Bestehen der MPU Pflicht.

 

Straftat nach § 316 StGB

Liegt eine Fahruntüchtigkeit vor, liegt ein strafrechtlicher Tatbestand nach § 316 StGB vor. Ein Ersttäter hat neben einer Geldstrafe und der Entziehung der Fahrerlaubnis auch mit einer ca. 12-monatigen Führerscheinsperre zu rechnen. Nach dem Ablauf der Sperrfrist muss erst eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung erfolgreich bestanden werden, um die Fahrerlaubnis zurück zu erlangen.

 

Jetzt informieren

MPU wegen Drogen am Steuer

Am besten gleich auf die MPU vorbereiten.
Jetzt informieren
Von | 2018-05-11T16:49:21+02:00 16. November 2017 - 17:31|Kategorien: MPU Informationen|Tags: , , |0 Comments

About the Author:

Christopher Schwarz ist Verkehrspsychologe und Geschäftsführer bei der DMB Science & Consulting GmbH (ehemals DMB Die MPU Berater GmbH). Seit 2018 ist er als Fachpsychologe für Verkehrspsychologie (BDP) zertifiziert.

Leave A Comment