Als Fußgänger zur MPU?

Sie sind hier://Als Fußgänger zur MPU?

Als Fußgänger zur MPU?

Nach dem Genuss von Alkohol sein Auto stehen zu lassen, ist zwar immer zu raten, aber vor Schaden ist man damit nicht zwangsläufig gefeit. Wenn ein Fußgänger unter Alkoholkonsum einen Verkehrsunfall verursacht hat, kann die Fahrerlaubnisbehörde die Vorlage eines Medizinisch-Psychologischen-Gutachtens einfordern. Dies kann auch passieren, wenn bei alkoholauffälligen Passanten ein recht hoher Promillewert festgestellt wird. Die Behörde kann bei entsprechender Kenntnis die Eignung zum Führen eines Fahrzeugs infrage stellen – mit einer MPU als Konsequenz. Sollte diese verweigert werden, droht der Entzug des Führerscheins.

Das Gleiche gilt natürlich auch für Fahrradfahrer, die alkoholisiert einen Verkehrsunfall verursachen. In jedem Fall müssen Fahrradfahrer eine MPU absolvieren, wenn Sie mit 1,6 Promille oder mehr auf dem Fahrrad angetroffen werden. Bei der MPU wird dann untersucht, ob die Gefahr besteht, dass die Person auch mit einem Kraftfahrzeug alkoholisiert am Straßenverkehr teilnimmt.

Rückruf anfordern!

Jetzt auf die MPU vorbereiten!

Vereinbaren Sie ein Erstgespräch zur MPU Vorbereitung.
Rückruf anfordern!
Von | 2018-08-01T12:45:45+02:00 17. Juni 2018 - 17:09|Kategorien: MPU Informationen|Tags: , |0 Comments

About the Author:

Christopher Schwarz ist Verkehrspsychologe und Geschäftsführer bei der DMB Science & Consulting GmbH (ehemals DMB Die MPU Berater GmbH). Seit 2018 ist er als Fachpsychologe für Verkehrspsychologie (BDP) zertifiziert.

Leave A Comment